Golfclub Brilon sammelt Spielzeug für Flüchtlingskinder aus Krisengebieten

Veröffentlicht am Mittwoch, 24. Dezember 2014 18:11
Geschrieben von Golfclub Brilon

Drei Vertreter des Golfclubs Brilon machten sich am 17. Dezember zusammen mit Heiner und Birgit Brambing von der Kolpingfamilie Olsberg auf den Weg nach Bad Driburg, um  drei  mit Spielzeug, Kuscheltieren und Spielen  beladene PKW  in die Flüchtlingsaufnahmeeinrichtung des Kolpingwerkes zu bringen. Entwickelt hatte sich die Idee  zu der Spende aus einem Gespräch zwischen Dieter Gronau und Heiner Brambring, welche dann  schnell in die Tat umgesetzt wurde.

Dort angekommen wurde die Gruppe von dem Leiter der Einrichtung, Herrn Michael Wöstemeyer herzlich empfangen.

„ Wir befinden uns  zur  Zeit  auf einer Spendenwelle, auf der sich gut surfen lässt.“

Nach dieser Feststellung erläuterte er kurz die Einrichtung. Das Kolping Jugendwohnheim – bekannt auch unter dem Namen Clemensheim – in Bad Driburg ist eine der 16  Landeseinrichtungen in NRW, die als  erste Anlaufstelle für Menschen aus Krisengebieten dient. Die Einrichtung, geführt vom Kolpingverband,  hat über 40 Mitarbeiter, einen eigenen Sicherheitsdienst, eine Sanitätsstation, eine Kleiderkammer, eine Kinderspielstube und vieles mehr. Sie kann bis zu 300 Flüchtlinge aufnehmen, welche nach einer Verweildauer von wenigen Tagen bis zu 3 Wochen in die Kommunen wechseln. Die Menschen kommen mit kleinem, großem, oder auch mal ohne Koffer, nur mit dem, was sie am Körper  tragen. Herkunftsländer sind Syrien, Pakistan, Indien, Staaten der ehemaligen SU, bis hin zur Mongolei. Sprachprobleme gibt es kaum, da im Betreuungsteam ca. 14 Sprachen gesprochen werden. Die Anwesenden waren sich darüber im Klaren, dass die Vermittlung von Jobs in den Kommunen ein weiteres erforderliches Ziel darstellt. Auch hierbei soll durch Anfragen in den Betrieben geholfen werden.

Bei einem Rundgang durch das Haus, konnten sich alle Beteiligten von der Funktionalität der Einrichtung überzeugen und waren sich darüber einig, dass diese Aktion  ihr Ziel nicht verfehlt hat.

Herr Wöstemeyer bedankte sich ganz herzlich für die Spende und freute sich auf weitere  zukünftige Zusammenarbeit.